Suspicious Observers und der Polsprung

von | Artikel, Phönix-Hypothese

Die argwöhnischen Beobachter des Polsprungs

Wenn man sich mit Katastrophismus, einer zyklischen Transformation der Erde oder der Hypothese beschäftigt, dass unser Planet in naher Zukunft einen Polsprung erfahren wird, dann kommt man nicht an Ben Davidson und Suspicious Observers vorbei. Der Name der Gruppe lautet übersetzt: „Argwöhnische Beobachter“. Natürlich klingt das im Original besser, aber leider gibt es weder vom Titel noch vom Inhalt her ein deutsches Äquivalent.

Letztendlich gibt es im deutschsprachigen Kontext momentan keine signifikante unabhängige Forschung und es ist zweifelhaft, ob uns das System über die einen anstehenden Polsprung informieren würde. Da jedoch eine zyklische Erdrustenverschiebung in meiner Phönix-Hypothese eine zentrale Rolle spielt, komme ich nicht drumherum Ben Davidson als Autorität dieses Fachgebiets zu umreissen. Auch wenn Suspicious Observers das Nibiru-Thema bzw. Planet-X meidet und Hapgoods Polwanderung für „limited Hangout“ hält, ist Bens Gruppe ein wichtiger Baustein im Rahmen meiner Theorie. Ein Grund, warum Planet-X aus dem Polsprungszenario beispielsweise ausgeklammert wird, könnte damit zu tun haben, dass der ganze Themenbereich mit vermutlich absichtlich gestreuten Missinformationen verseucht ist.

Ben Davidson und seine Videoserie

Ben Davidson, Gründer von Space Weather News und Suspicious Observers, begann seine sechsteilige Videoreihe über den Katastrophenzyklus der Erde mit der Erörterung einer 57-seitigen Broschüre mit dem Titel „The Adam and Eve Story“ von „Chan Thomas“. Diese wurde irgendwann nach ihrer Veröffentlichung 1963 von der CIA als geheim eingestuft und am 24. Juni 2013 mit einer bereinigten digitalen Version auf der Website der CIA teilweise wieder freigegeben. Thomas Analyse der zyklischen Polverschiebungen unterschied sich in wesentlichen Punkten von dem, was Charles Hapgood zu dieser Zeit in seinem bahnbrechenden Buch „The Earth’s Shifting Crust (1958)“ vorschlug.

Davidson zufolge war es Thomas genauere Erklärung dafür, wie eine Polverschiebung abläuft, die dazu führte, dass die CIA dieses Buch zensierte. „Die Geschichte von Adam und Eva“ wurde erstmals 1963 von Emerson House veröffentlicht, 1965 erschien eine dritte Auflage, die 1993 von Bengal Tiger Press neu publiziert wurde. Es ist nicht klar, wann, warum und wie die CIA das Buch von Chan Thomas unter Verschluss hielt, aber die Tatsache, dass die CIA 2013 eine freigegebene, bereinigte Version veröffentlicht hat, ist signifikant.

Vergleich Hapgood mit Thomas

In Teil 1 seiner Videoserie stellt Davidson Hapgoods Hypothese der wandernden Pole der Polverschiebung gegenüber, die in dem von der CIA unterdrückten Buch von Thomas beschrieben wird. Hapgood schrieb in „The Earth’s Shifting Crust“ von einer Polverschiebung von bis zu 40 Grad, die sich etwa alle 5000 Jahre wiederholen könnte, wobei frühere geografische Pole bei jeder Krustenverschiebung auf der Erdoberfläche wandern würden.

Stattdessen schrieb Thomas von einer massiven Verschiebung von fast 90 Grad, die beide Pole in weniger als einem Tag in die Tropen verschieben würde, um dann nach dem nächsten Zyklus wieder in ihre früheren Positionen zurückzukehren:

In 6 bis 12 Stunden bewegen sich die Pole fast bis zum Äquator, und dann ist die Hölle los. Die Atmosphäre und die Ozeane verschieben sich nicht mit der Hülle – sie drehen sich einfach weiter von West nach Ost – und am Äquator beträgt die Geschwindigkeit 1000 Meilen pro Stunde (ca. 1.609 km/h). Das muss sie auch sein, um eine Umdrehung pro Tag zu schaffen. Während sich also die Schale mit den Polen in Richtung Äquator verschiebt, bewegen sich die Winde und Ozeane ostwärts, blasen mit Überschallgeschwindigkeit über die Erde und überschwemmen die Kontinente meilenweit mit Wasser(..)

Sie sehen also, dass es bei Eiszeiten nicht um vorrückendes und zurückweichendes Eis geht, sondern einfach darum, dass sich verschiedene Gebiete der Erde zu unterschiedlichen Zeiten und für unterschiedliche Zeiträume in den Polarregionen befinden, wobei die Positionswechsel innerhalb eines Bruchteils eines Tages stattfinden.


Die Geschichte von Adam und Eva, S.13-14

Thomas legte eine Tabelle vor, die veranschaulicht, wie der Nordpol beispielsweise zwischen den Regionen der nördlichen Hemisphäre hin und her wechselt, nachdem er eine Neigung von fast 90 Grad erfahren hat.

Tabelle Chan Thomas für Polsprung
Chan Thomas Tabelle des Polsprungs

Schlussfolgerungen von Chan Thomas

Die Schlussfolgerung von Thomas, dass es zyklische Polverschiebungen von fast 90 Grad gibt, die die Pole über Jahrtausende hinweg hin- und herbewegen, wurde von Davidson als Hauptgrund dafür genannt, dass die CIA Thomas Arbeit als geheim eingestuft hat. Wenn sich der Nord- und der Südpol um 90° hin- und herbewegen, gäbe es kaum Hinweise auf frühere Polverschiebungen, da diese unter dicken Eisschichten begraben wären.

Dies führt uns zur Wissenschaft der Paläomagnetik, der Untersuchung der Aufzeichnungen des Erdmagnetfeldes in Gesteinen, Mineralien oder archäologischem Material, die zur Bestimmung der historischen Bewegung der Magnetpole der Erde verwendet wurde.

Wissenschaftliche Daten

Davidson zitierte eine Reihe wissenschaftlicher Artikel, in denen paläomagnetische Daten von vulkanischen Hotspots untersucht wurden. Eine hoch angesehene paläomagnetische Studie von 1985 mit dem Titel „True polar wander: An analysis of Cenozoic and Mesozoic paleomagnetic poles“ (Eine Analyse der paläomagnetischen Pole aus dem Känozoikum und Mesozoikum) ergab, dass sich der Pol in den letzten 180 Millionen Jahren um 22 Grad + oder 10 Grad bewegt hat. Dies war weit weniger als die Hypothese einer Polwanderung von 40 Grad, die Hapgood für einen Zeitraum von etwa 5000 Jahren vorschlug.

Eine spätere Studie aus dem Jahr 2001 mit dem Titel „Stability of the Earth with respect to the spin axis for the last 130 million years“ (Stabilität der Erde in Bezug auf die Spin-Achse in den letzten 130 Millionen Jahren) kam zu dem Schluss, dass „die zeitlich gemittelte Position der Spin-Achse in den letzten 130 Millionen Jahren um nicht mehr als ˜5° abgewichen ist, was darauf hindeutet, dass sich die Massenheterogenitäten des Erdmantels nicht schnell genug verändert haben, um TPW [True Polar Wandering] zu verursachen.“ Davidson nannte diese und eine Studie aus dem Jahr 2018 als Schlüsselelemente des wissenschaftlichen Beweismaterials, das Hapgoods Hypothese der Polwanderung widerlegt.

Davidson wies jedoch darauf hin, dass die wissenschaftlichen Daten aus paläomagnetischen Studien nicht auf die Theorie von Thomas eingingen, wonach sich die Pole im Laufe der Erdgeschichte hin- und herbewegen. Dies erweckte den Anschein, dass sich die Pole im Laufe der Jahrmillionen nicht bewegt hätten, wie die Forscher fälschlicherweise annahmen:

Alle Arbeiten, die die Theorie zerstören, stützen sich auf diese fehlerhaften Studien, insbesondere auf die langfristige durchschnittliche Polposition, und keine davon befasst sich mit dem Problem einer Ping-Pong-Verschiebung, bei der die durchschnittliche Polposition über Millionen von Jahren in der gleichen Position zu liegen scheint.

Davidson misstraut Hapgood

Davidson geht sogar so weit zu behaupten, dass Hapgood, der während des Zweiten Weltkriegs für den CIAVorgänger, das Office of Strategic Services, gearbeitet hat, mit seinem Buch von 1958 einen „limited Hangout“ durchgeführt hat. Dies geschah, um einen Teil der Wahrheit an die Öffentlichkeit zu bringen, allerdings auf eine Art und Weise, die letztendlich diskreditiert werden könnte.

Davidson zitierte ein 1994 erschienenes Buch mit dem Titel „World in Peril“ (Welt in Gefahr), in dem es um die einst als geheim eingestuften Informationen eines Polarforschers, Major Maynard White, geht, der seinem Sohn Ken (dem Autor des Buches) von geheimen Pentagon-Sitzungen im Jahr 1948 erzählte, bei denen die Unterdrückung von Beweisen für zyklische Polverschiebungen diskutiert wurde:

Bei einem der wissenschaftlichen Treffen, an denen Major White Anfang 1948 im Pentagon teilnahm, diskutierten die Wissenschaftler darüber, ob es ratsam sei, die Öffentlichkeit auf das bevorstehende Phänomen der Polverschiebung aufmerksam zu machen. Keiner der Wissenschaftler war damit einverstanden, die Informationen der Öffentlichkeit vorzuenthalten, aber andererseits konnten sie sich auch nicht darauf einigen, wie sie sie veröffentlichen sollten.

Die Kenntnis dieses Phänomens, so meinten einige, könnte an sich schon die moralische Faser der Gesellschaft zerstören. Ihre Befürchtungen waren offenbar unbegründet, als Anfang der 1950er Jahre Informationen über das Flip-Phänomen sowohl in einer Zeitungskolumne als auch in einem Zeitschriftenartikel veröffentlicht wurden, aber überraschenderweise keine Reaktionen einer offensichtlich verblüfften oder ungläubigen Öffentlichkeit auslösten.


Ken White

Angesichts der Menge an wissenschaftlichen Daten, die Davidson in seiner Serie „Earth Catastrophe Cycle“ präsentiert, ist es klar, dass physikalische Polverschiebungen von ungefähr 90 Grad historisch aufgezeichnet wurden und dass dies den Regierungsbehörden bereits 1948 bekannt wurde.

Die kritische Frage um den Polsprung

Damit sind wir bei der entscheidenden Frage angelangt: „Was ist der Auslöser für eine geophysikalische Polverschiebung?“

Hapgood und Albert Einstein, der das Vorwort zu Hapgoods Buch von 1958 schrieb, glaubten, dass die Anhäufung von Eis am Nord- und Südpol der Auslöser für eine Krustenverschiebung (geophysikalische Polverschiebung) sein würde. Einstein erklärte den auslösenden Mechanismus zunächst wie folgt:

In einer Polarregion kommt es zu einer ständigen Ablagerung von Eis, das nicht symmetrisch um den Pol verteilt ist. Die Erdrotation wirkt auf diese unsymmetrisch abgelagerten Massen ein und erzeugt ein Zentrifugalmoment, das auf die starre Erdkruste übertragen wird. Die so erzeugte, ständig zunehmende Zentrifugalkraft führt ab einem bestimmten Punkt zu einer Bewegung der Erdkruste über den restlichen Erdkörper und damit zu einer Verschiebung der Polregionen in Richtung Äquator.


Albert Einstein

Davidson behauptet in Teil 1 seiner Serie, dass Einstein schliesslich mit Hapgood brach, als er erkannte, dass die Eismenge an den Polen nicht ausreichen würde, um eine Krustenverschiebung auszulösen, wie er zuvor aus Hapgoods Daten geschlossen hatte. Im Gegensatz zu Hapgood glaubte Thomas, dass die Erklärung darin bestand, dass etwas im Erdinneren geschah, das der auslösende Mechanismus war. Thomas schrieb:

(…) einmal alle paar tausend Jahre entweicht neutrale Materie aus dem inneren Kern mit einem Radius von 1385 km [860 Meilen (ca. 1.384 km)] in den geschmolzenen äusseren Kern mit einer Dicke von 2092 km [1300 Meilen (ca. 2.092 km)], und es kommt zu einer regelrechten Atomexplosion im Inneren der Erde.

Die Explosion in der Hochenergieschicht des äusseren Kerns unterbricht die elektrische und magnetische Struktur sowohl im geschmolzenen äusseren Kern als auch in der äusseren 60 Meilen (ca. 97 km) dicken geschmolzenen Schicht vollständig. Schliesslich können die Eiskappen die Hülle der Erde um das Innere ziehen, wobei die flachen geschmolzenen Schichten die Verschiebung den ganzen Weg über schmieren.


Die Geschichte von Adam und Eva, S.14
Erdschichten Diagramm

Thomas vergleicht die „neutrale Materie“, die aus dem inneren Kern der Erde entweicht, mit dem Plasma in einem Sonnenblitz, da diese auf demselben universellen Prinzip beruhen, das seiner Meinung nach auch im Atom und in den Galaxien zu finden ist. Infolgedessen deutet Thomas an, dass der Auslösemechanismus, der die Sonne dazu bringt, einen Sonnenblitz oder eine Mikronova auszusenden, dem ähnelt, was den inneren Kern der Erde dazu bringt, Energiewellen freizusetzen, die letztendlich sowohl den magnetischen als auch den physikalischen Pol in einem zyklischen Muster um bis zu 90 Grad verschieben.

In „World in Peril“ wird der auslösende Mechanismus als eine Umkehrung des Erdmagnetfeldes beschrieben, wie Davidson zitiert:

Durch wiederholte Experimente wurde festgestellt, dass bei Annäherung des „magnetischen“ Pols an den „geografischen“ Pol der „magnetische“ Pol irgendwann seine Konvergenz beschleunigt, als ob er durch die Zentripetalkraft zum „geografischen“ Pol gezogen würde, und er springt, um sich anzunähern; aber anstatt dass sich die Pole annähern, „kippt“ der „magnetische“ Pol schnell um den „geografischen“ Pol, dreht sich wie durch eine Zentrifugalkraft in Richtung Äquator und endet an einer Position, an der die beiden Achsen eine Divergenz von ungefähr 89 Grad annehmen. Nach diesem polaren „Flip“ würden sich die Achsen über einen langen Zeitraum hinweg allmählich wieder annähern.


Ken White

Nach den geheimen Informationen, die Major White und seine USAF-Aufklärungseinheit in der Arktis erhalten haben, wäre der magnetische Polsprung der Auslöser für eine Krustenverschiebung, die zu einer geophysikalischen Polverschiebung von fast 90 Grad führen würde, wie in der Beschreibung zu World in Peril erläutert wird:

„World in Peril“ erklärt auf der Grundlage der Ergebnisse der Untersuchung, wie Wissenschaftler des Pentagons feststellten, dass sich unser Globus in der Vorgeschichte entwickelt hat und dass ein weiterer erdverändernder Kataklysmus unmittelbar bevorsteht! Jetzt können wir verstehen, warum Mammuts und Mastodons, die im arktischen Permafrost gefunden wurden, sofort mit subtropischer Vegetation in ihren Mäulern und Mägen eingefroren waren. „World in Peril“ ist möglicherweise das einzige Buch, das den schwer fassbaren Auslösemechanismus für die Phänomene, die den Wissenschaftlern seit über 200 Jahren als „Krustenverschiebung“ bekannt sind, und die damit verbundenen Folgen genau erklärt.


Ken White

Es ist wichtig zu betonen, dass sich die Auslösemechanismen in Thomas‘ The Adam and Eve Story und Whites Informationen in World in Peril ergänzen.

Der Polsprung basiert auf interne Prozesse

White beschrieb im Wesentlichen einen internen geologischen Prozess, bei dem eine magnetische Polumkehr zu einer Krustenverschiebung führen würde, sodass sich die beiden Polgruppen (magnetische und geophysikalische) kurzzeitig an den entgegengesetzten Enden des Äquators ausrichten würden. Die magnetischen Pole würden sich dann allmählich an den neuen geophysikalischen Nord- und Südpolen ausrichten, bis sich der Zyklus wiederholte und die ehemaligen geophysikalischen Pole in ihre frühere Position zurückkehrten.

Ein unbekanntes Ereignis im Erdinneren würde sowohl die magnetische Polverschiebung als auch die Krustenverschiebung auslösen, so die von White gewonnenen Informationen, die von den nationalen Sicherheitsbehörden unterdrückt wurden.

Thomas Buch erklärt den internen Mechanismus, der die Polverschiebungen auslöst. Die von ihm beschriebene neutrale Materie ist im Grunde das funktionale Äquivalent einer Mikronova oder einer Sonneneruption, die vom Erdinneren ausgestrahlt wird. Folglich ist jeder Hinweis darauf, dass das Erdinnere etwas Ähnliches wie eine erhöhte Sonnenaktivität erzeugt, ein wichtiger Hinweis auf eine in naher Zukunft stattfindende Polverschiebung.

Essenz der Polsprung-Serie

Davidsons sechsteilige Serie liefert stichhaltige Argumente für einen Zusammenhang zwischen zyklischen Mikronovas und historischen Polverschiebungen von fast 90 Grad, die in einem Hin- und Herdrehen auftreten und den Anschein erwecken, dass sich die heutigen Pole seit Millionen von Jahren in ihrer jeweiligen Position befinden, wie paläomagnetische Studien fälschlicherweise ergeben haben.

Ben Davidson 6-teilige Serie

Darüber hinaus führt seine Betonung der von Thomas und White vorgeschlagenen Information, dass die Verschiebung der Kruste durch interne geologische Ereignisse ausgelöst wird und nicht durch externe Ereignisse wie die Anhäufung von Eis an den Polen, zu einer korrekten Konzentration auf etwas, das im Inneren des geschmolzenen Erdkerns geschieht.

Die von Davidson vorgelegten historischen Daten und Analysen deuten darauf hin, dass etwas gleichzeitig Eruptionen von „neutraler Materie“ aus dem inneren Erdkern und von der Sonne in Form von Mikronovas auslöst. Dies führt uns schliesslich zur Rolle der kosmischen Strahlung als schwer fassbarem Auslösemechanismus und zu den jüngsten wissenschaftlichen Daten, die zeigen, dass diese vor kurzem aus der Antarktis aufgetaucht sind, sowie zu einer möglichen Verbindung zu den mysteriösen globalen seismischen Wellen.

Quellen

Dieser Artikel enthält weitestgehend übersetzte Passagen aus Michael Sallas Zusammenfassung von Ben Davids Arbeit, die ich ins Deutsche übersetzt habe. Den vollständigen englischen Originalartikel finden Sie auf der Seite von Exopolitics.

Über den Autor

Hallo, mein Name ist Christian Köhlert, ich bin Therapeut, Autor, Designer und Produzent digitaler Inhalte. Primär lebe ich in Vauderens im Kanton Freiburg in der Schweiz. Ich habe mich schon immer für die Mysterien des Lebens begeistert und viele Jahre mit dem Studium diverser Fachgebiete – von Hermetik bis Quantenphysik – verbracht. Die Essenz meiner Recherchen veröffentliche ich auf dieser Seite.

Christian Köhlert Autor der Phönix- und Matrix-Hypothese

1 Kommentar

  1. Ulrich

    Moin

    leider fehlt im Artikel (Übersetzung von Salla) der wirkliche Auslöser! Ben Davidson „entwickelt“ seit Jahren diesen Auslöser auf Basis des Galaktic Current Sheets.

    Derzeit (Anfang 2024) gibt es 3 kurze Videos zum Themenkomplex:

    Earth Disaster is Coming | ALL The Evidence
    https://www.youtube.com/watch?v=j635Cv2aOlA

    The Solar Micronova is Going to Happen
    https://www.youtube.com/watch?v=cEMXp1HlzUs

    The Earth Will Turn Over | POLE SHIFT
    https://www.youtube.com/watch?v=oOId1qqafCU

    ALLE diese Faktoren weisen auf ein Solares Ereignis hin, wobei unvorhersehbar sein muss, wie stark es sein wird. Reicht der energetische Impuls aus, um die Erde neu aus zu richten, wobei sich das Erdmagnetfeld bis zu diesem Zeitpunkt auf Grund des Einflusses des galaktischen „current sheets“ soweit abgeschwächt hat UND sich die Pole bei Indien treffen UND damit erst eine Neuausrichtung der Achse möglich wird.

    Die Hinweise auf die Existenz von galactic current sheets nehmen zu und Laborexperiemente UND Simulationen weisen in diese Richtung.

    Anhand der exponentiellen Abnahme der Intensität des Erdmagnetfeldes SOWIE der Wanderung der magnetischen Pole, lässt sich auch ein Zeitraum definieren, in dem ein solares Ereignis stattfinden könnte.

    Der normale Erdenbewohner verkriecht sich da lieber in seiner kleinen dystopischen Medienwelt, was wiederum verständlich ist. Jedes greifbare Angstszenario ist dann im Alltag willkommen.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Meta-Artikel

 

Historische Paradoxien oder erfundene Geschichte?

Historische Paradoxien oder erfundene Geschichte?

Paradoxe historische Konzepte: Mainstream-Historiker & alternative Geschichte Geschichte wird oft als eine feste Erzählung wahrgenommen, ein unveränderlicher Bericht der Vergangenheit, der durch die akribische Arbeit von etablierten Historikern geformt wurde. Doch immer wieder tauchen...

Das Konzept der Singularität: Einheit allen Seins

Das Konzept der Singularität: Einheit allen Seins

antike Völker und ihre Philosophien der Singularität Das Konzept der Singularität, die Idee, dass alle Manifestationen von einer grundlegenden Einheit ausgehen, ist ein zentrales Prinzip in vielen antiken Philosophien und spirituellen Traditionen. In neuzeitlichen Schriften finden wir diese...

Hidden Hand – Der anonyme Insider

Hidden Hand – Der anonyme Insider

Das Hidden Hand Interview: Einblicke und Kontroversen Das Hidden Hand Interview ist eine Reihe von geheimnisvollen und provokanten Diskussionen, die 2008 im Above Top Secret (ATS) Forum stattfanden. Den Download des Originalmaterials finden Sie übrigens hier als PDF.1 Außerdem habe ich eine...

Teilen ist unbedingt erwünscht!

Wenn dir der Artikel gefällt, teile ihn bitte in deinen Netzwerken. Merci!