Wie reagiert das System auf einen Polsprung?

von | Artikel, Phönix-Hypothese

Fundamentale Annahme der Phönix Hypothese

Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Frage, wie das System auf einen Polsprung reagieren könnte, so wie er in der Phönix Hypothese skizziert wird. In meinen vorhergehenden Publikationen auf dieser Seite habe ich bereits ein solches Szenario umrissen und weitestgehend erläutert, dass sich eine zyklische Erdmantelverschiebung nach Hapgood an vielen Indizien herleiten lässt. Zudem habe ich die möglichen Auslöser diskutiert, die eine solche kataklystische Transformation der Erde hervorrufen könnten. Darunter fällt natürlich auch das Theorem eines Planet X oder Nibiru als möglicher Trigger.

Um das Thema von möglichst vielen Perspektiven zu beleuchten, habe ich auch Insiderquellen und regierungsnahe Whistleblower zitiert, die ein solches Szenario für die Zukunft prognostizieren. Was den Bereich der Vorhersagen angeht, habe ich zudem die Kernaussagen der europäischen Prophetie angeführt. Wenn wir dann noch den ganzen Kontext der mythologischen Überlieferungen einer globalen Sintflut und die Aussagen der Hopi in die Sammlung der Indizien geben, dann leitet sich daraus eine konsequente Schlussfolgerung ab. Aus diesen Puzzlestücken ergibt sich das Bild, dass wir innerhalb der nächsten 10–20 Jahre eine globale Transformation der Erde erleben werden, die zwar kein Weltuntergang ist, aber welche dennoch eine enorme Herausforderung für die Menschheit darstellt – jedoch auch eine versteckte Chance.

Die Konsequenzen eines Polsprungs

Die primären Konsequenzen eines Polsprungs lassen sich wie folgt zusammenfassen. Durch die Massenträgheit des Wassers wird es bei der Bewegung des Erdmantels zu massiven Überflutungen an den globalen Küsten kommen. Dies würde unter anderem zufolge haben, dass der internationale Handel abrupt gestoppt würde. Gravierende Erdbeben und Vulkanausbrüche hätten weitere verheerende Folgen für die Infrastruktur. Da die kollektiven Ereignisse primär mit der Sonne assoziiert sind, muss auch mit hochenergetischen koronalen Massenauswürfen (CMEs) gerechnet werden, was einen fatalen Impact auf unsere Kommunikations- und Energiesysteme haben würde.

Sollten die Ereignisse tatsächlich mit einem vorbeifliegenden Himmelskörper in Verbindung stehen, der die Sonne agitiert und durch seine Gravitationswirkung den Erdmantel verrückt, dann spielen auch noch mitreisende Bruchstücke, die auf der Erde landen könnten, in das Gesamtbild hinein. So wird es weitestgehend von vielen Whistleblowern behauptet, die Planet X als zyklischen Auslöser für das Phänomen benennen.

Auch wenn das Ereignis nicht als Weltuntergang zu bezeichnen ist, da Menschen den Zyklus von ca. 3600 Jahren immer wieder überlebt haben, so ist ein Polsprung doch als ein „Hochkulturkiller“ zu charakterisieren, was den periodischen Untergang von hoch entwickelten Zivilisationen erklären würde. Selbst ein vergleichsweiser milder Verlauf der Ereignisse, könnte zur Folge haben, dass sich die Weltbevölkerung kurzfristig halbieren würde und durch das entstehende Chaos und den Zusammenbruch sämtlicher Infrastrukturen noch weitere Opfer zu beklagen wären, bevor eine Stabilisierung eintreten könnte.

Behalten wir dieses Bild als hypothetisches Szenario im Bewusstsein.

Was ist das System?

Die Phönix Hypothese postuliert, dass es eine globale Machtstruktur gibt, die durch Institutionen, wie die Bilderberger, das Council On Foreign Relations, das World Economic Forum oder die Trilaterale Kommission den westlichen Sektor kontrolliert und international über Geheimgesellschaften agiert. Diese Struktur nenne ich das „System“ und werde dazu in einem separaten Artikel noch detailliert eingehen.

Wichtig für die These ist, dass wir die Vorstellung zulassen, dass hinter den offiziellen Machtstrukturen eine singuläre okkulte Intelligenz die globale Agenda bestimmt. Falls die Vorstellung eines übergeordneten Systems zu abstrakt ist, dann könnte es auch die kollektive Herausforderung des anstehenden Polsprungs nötig machen, dass selbst vermeidlich gegensätzliche Ideologien kooperieren müssen, obwohl sie nach außen hin zu konkurrieren scheinen. Was genau hinter dieser äußeren Inszenierung steckt, darauf werde ich im Detail noch eingehen. Wichtig ist, dass wir im Rahmen der These ebenso hypothetisch von einer klandestinen internationalen Machtstruktur ausgehen müssen.

Empathie mit dem System

Versetzen wir uns spielerisch in die Rolle eines übergeordneten Systems, welches spätestens seit den 90er Jahren darüber informiert ist, dass eine kataklystische Transformation der Erde unausweichlich ist. Wie würde ein solches System mit der Herausforderung umgehen? Würde es den Sachverhalt ignorieren und es darauf ankommen lassen? Würde es die Bevölkerung aufklären und eine Panik riskieren? Oder, würde es sich unauffällig im Hintergrund auf eine solche Katastrophe vorbereiten?

Nach meinen Recherchen sind die Antworten auf diese Fragen eindeutig. Basierend auf den Aussagen der Insider und Whistleblower, gibt es eine globale Koalition, die dem Szenario ihre volle Aufmerksamkeit widmet. Für sie drehen sich alle globalen Ereignisse allein um das Thema. Diese Eingeweihten scheinen jedoch nicht homogen zu sein, was ihre grundsätzlichen Prinzipien und Axiome angeht. Ich unterscheide daher in mindestens drei Subkategorien.

  • Militärisch-Wissenschaftlicher-Komplex: Diese Gruppen unterliegen in ihrer Strukturierung dem „Need-to-know-Prinzip“. Wie in jeder militärischen Hierarchie hat nur die Führungsspitze eine vollständige und korrekte Lageübersicht. In den unteren Positionen wissen die Mitarbeiter nur, was sie zur Erfüllung ihres Auftrags wissen müssen. Teilweise werden auch fingierte Lagebilder nach unten weitergegeben, was unter anderem dazu dient, durchgesickerte Informationen bzw. „Leaks“ zurückverfolgen zu können. Grundsätzlich ist jedoch davon auszugehen, dass dieser Teil den Auftrag hat, möglichst viele Menschen und das Überleben unserer technischen Evolutionsstufe über die globale Katastrophe hinwegzuretten.
  • Die globalen Eliten: Auffälligerweise haben sich schon seit Jahren gewisse Milliardäre wie Jeff Bezos und Elon Musk mit Weltraumreisen beschäftigt. Diese Leute haben zudem Untergrundprojekte und Privatbunker gebaut. Neuseeland scheint dabei ein favorisierter Ort zu sein. Wir müssen davon ausgehen, dass sie entweder von höchster Stelle eingeweiht wurden, oder selber die Mittel haben, die Lage zu erkennen. Es ist auch nicht auszuschließen, dass ihre kometenhaften Aufstiege erst durch das System ermöglicht wurden und sie damit auch gezwungen sind, ihre Rolle im Vorbereitungsprozess zu spielen. Dennoch scheint es auch eine gewisse Konkurrenz unter ihnen zu geben, bezüglich der optimalen Ausgangsposition.
  • Die okkult-esoterischen Bruderschaften: Diese Gruppe scheint an der Spitze der Vorbereitungsoperation zu stehen. In den Reihen der Geheimgesellschaften war das Wissen um die Zyklen ohnehin schon immer Teil ihrer höchsten Einweihungsgrade. Organisationen wie die Freimaurer oder die Jesuiten betrachten die Katastrophe weitestgehend als Gelegenheit oder Chance, einen radikalen Schritt in der Evolution der Menschheit zu vollziehen. Ihr Wissen beruht auf den Schriften der großen Bibliothek von Alexandria, die in den geheimen Orden und den Vatikanbibliotheken verbracht worden und seither unter Verschluss gehalten werden.

„Es ist wichtig zu verstehen, dass viele Beteiligte nur begrenzte Informationen erhalten haben, mit alternativen Begründungen gefüttert oder absichtlich falsch informiert wurden. Nur so lässt sich abstrahieren, warum so viele Theorien über die aktuellen Ereignisse im Umlauf sind.“


Nexus Artikel

Grundsätzliche Prinzipien des Systems

Es mag durchaus Spannungen und Konkurrenz unter den eingeweihten Gruppen geben, soweit man das von außen sagen kann, jedoch scheinen sich alle Beteiligten darüber einig zu sein, dass eine Panik unbedingt vermieden werden muss. Daher gilt absolute Geheimhaltung bzw. Eindämmung und Kontrolle des Polsprung-Narratives, welches auf keinen Fall eine kritische Bewusstwerdung im Kollektiv auslösen darf. Weiterhin gelten folgende Prämissen:

  • Die globale Infrastruktur muss bis kurz vor dem Ereignis funktionieren. Kritische Lieferketten und Produktionsanlagen müssen zu optimalen Vorbereitung auf maximale Kapazität laufen.
  • Angesichts der Herausforderung für die Menschheit gilt eine nahezu vollständige Indifferenz bezüglich des Schicksals und den Befindlichkeiten des Einzelnen. Harte Entscheidungen sind dementsprechend unumgänglich.
  • Verschwörung, Mord, Lügen, Ablenkung und Erpressung sind akzeptable Mittel, die Integrität des Geheimnisses zu wahren und die Agenda weiter voranzubringen.

„Betrachtet man das Szenario nüchtern aus der Perspektive des Systems, so wird deutlich, dass eine globale Herausforderung dieser Kategorie die Zusammenarbeit selbst mit den korruptesten Personen erforderlich macht. In einem solchen Szenario müssen Psychopathen sogar als wertvolle Aktivposten betrachtet werden, da sie keine moralischen Schranken kennen, um harte, aber als notwendig erachtete Schritte umzusetzen.“


Nexus Artikel

Wenn wir diese Prämissen als Grundlage nehmen und uns in das System versetzen, dann kann man daraus bestimmte Herangehensweisen zielsicher ableiten. Andere Maßnahmen lassen sich aus den bereits präsentierten Quellen im Abgleich mit den Auffälligkeiten auf der Weltbühne erkennen. Fangen wir jedoch mit der Basis an, die einer jeden Operation vorausgeht: die Finanzierung.

Welche Optionen hat das System?

1. Die Finanzierung der Maßnahmen

Einige Insider und Whistleblower sind auf das Thema Polsprung im Kontext von Planet X dadurch aufmerksam geworden, da sie erkannt haben, dass signifikante Mengen Geld von Regierungskonten abgeschöpft wurden. Der ehemalige Regierungsberater Bob Fletcher ist diesbezüglich eine wichtige Quelle. Ein klassisches Beispiel sind dabei die 2,3 Billionen US-Dollar, die im Pentagon Budget verschwanden und deren Verlust der damalige Verteidigungsminister Donald Rumsfeld am 10. September 2001 vor der Presse eingestehen musste.

Weiteres Beispiel, dass Billionen verschwinden?

Bevor sich dieser Sachverhalt zu einem ausgewachsenen Skandal hochschaukeln konnte, wurden jedoch die Unterlagen dazu bereits einen Tag später vernichtet, als angeblich ein Flugzeug jenen Teil des Pentagons traf, wo die Rechnungsdokumente lagerten. Man darf da gerne an einen Zufall glauben, oder von einer gezielten Vertuschungsaktion ausgehen. Ich persönlich präferiere den letzteren Erklär-Ansatz. Doch der 11. September half womöglich noch an anderen Stellen, gigantische Summen auf schwarze Konten zu spülen.

9/11 als Massnahmengrundlage

So wurden die Gold- und Silberbestände, die unter dem WTC-Komplex lagerten, nie gefunden. Man muss davon ausgehen, dass auch diese Werte in dunklen Kanälen verschwanden. Doch diese Gelder sind nicht mehr als ein Taschengeld, im Vergleich zu den Billionen, die während der Okkupation von Afghanistan in Form von Drogen akquiriert wurden. Der Einmarsch am Hindukusch war die direkte Konsequenz des 11. September und erlaubte dem System erst den Zugriff auf die dortigen natürlichen Ressourcen.

CNN Bericht über Gold

Vor dem Einmarsch der Koalition stand das Land unter der Vorherrschaft der Taliban, die beispielsweise den Anbau von Opium streng untersagten. Kaum waren westliche Truppen vor Ort, steigerte sich die Produktion von 0 % auf über 90 % des Welthandels, speziell von Heroin. Da bestimmte Dreibuchstabenorganisationen der Amerikaner bereits vor Afghanistan eine umfangreiche Reputation hatten, im Drogengeschäft mitzumischen, können wir davon ausgehen, dass ein Grossteil der dort akkumulierten Gelder direkt auf dunklen Konten landeten.

Weiterhin müssen wir festhalten, dass das Finanzsystem ganz grundsätzlich auf einen Kurs gelenkt wurde, indem es praktisch kontrolliert im roten Bereich an die Wand gefahren wird. Gelder werden aus dünner Luft erzeugt, was zu einer enormen Blasenbildung führt. Wer sich fragt, wie wir die fast exponentiell wachsenden Schuldenberge jemals zurückzahlen sollen, dem kann im Kontext der Phönix Hypothese nur gesagt werden, dass das System dies nicht vorsieht. Das „Kasino“ muss nur solange künstlich am Leben gehalten werden, bis der kosmisch induzierte Reset auch das Ende der jetzigen Finanzstruktur einleiten wird. Bis dahin dient es dazu, den Wirtschaftsmotor auf volle Produktionskraft zu fahren und Gelder auf „schwarze Konten“ zu schleusen.

2. Kontrolle des Narratives

Wenn wir davon ausgehen dürfen, dass Geld nicht das Problem ist und wir gigantische Mengen davon vom Weltmarkt abschöpfen können, dann geht es primär darum, das öffentliche Denken und die diskutierten Narrative zu kontrollieren. Das gilt zunächst primär den geheimen Machenschaften der Geldbeschaffung, die verschleiert und im schlimmsten Fall als Gier Einzelner oder einer systemischen Habsucht verklärt werden müssen. Doch im Verlauf der Vorbereitung müssen auch die sichtbaren Maßnahmen in ein unverfängliches Narrativ eingebunden werden, damit die wahren Absichten nicht auffallen. Was das im Einzelnen betrifft, dazu werde ich im Verlauf des Artikels noch kommen.

Eine mediale Kontrolle des kollektiven Denkens kostet viel Geld. Thinktanks und Influencer müssen bezahlt werden. Im Westen wird zwar die gesamte Medienlandschaft durch Bilderberger, WEF, Council on Foreign Relations und Trilaterale Commission kontrolliert, doch muss auch der Sektor der alternativen Medien gelenkt werden. Dort setzt man primär auf Empörungsmanagement. Man lässt die kritischen Geister lieber in ein paar selektierten Skandalen herumstochern, als dass man ihnen zu viel Ruhe gibt, das größere Bild zu betrachten. Auch diese „Beschäftigungstherapie“ ist aufwendig und daher nicht billig.

Eindämmung von kritischen Themen

Selbstverständlich kann man nicht im Einzelnen verhindern, dass Individuen auf Auffälligkeiten stoßen und anfangen, die hier beschriebene Agenda zu erkennen. Doch das ist auch nicht nötig. Es ist nur wichtig, dass keine kritische Masse innerhalb der alternativen Medien die größeren Zusammenhänge erfassen kann, sodass dieses Wissen darum auf den Mainstream abfärben könnte.

Durch KI und Echtzeitauswertung der Kommunikation in sozialen Medien, aber auch durch die abgeschöpften Daten aus mithörenden „Smartgeräten“ (Handys, Alexa, Google und Co.) kann augenblicklich erkannt werden, wenn ein kritisches Thema zu viel Aufmerksamkeit bekommt. Dann kann sofort gegengelenkt werden, indem beispielsweise ein neuer Skandal lanciert wird. In kritischen Fällen könnte man auch eine Naturkatastrophe mit HAARP oder ähnlichen Technologie inszenieren, um das Kollektivbewusstsein auf ein anderes Thema zu lenken. Diese Kontrolle könnte mittlerweile voll automatisiert sein und durch eine künstliche Intelligenz gemanagt werden – zumindest, was die Diskussion bestimmter Themen im Internet angeht, die durch Chatbots umgelenkt oder geframet werden kann.

Die Kontrolle über Massenmedien und Hollywood ist ein komplexer Sachverhalt und soll hier auch nicht im Detail erklärt werden. Wichtig wäre es jedoch, darauf aufmerksam zu machen, dass die unbedingte Loyalität der Elite aus dem Unterhaltungsmilieu durch sogenannte Honigtöpfe garantiert wird. Operationen wie Epstein Island sind nur die Spitze des Eisbergs. Ziel dieser „Honigtöpfe“ ist es, einflussreiche Individuen aus der Politik und der Entertainmentindustrie möglichst in kompromittierende Positionen zu locken, sie dabei zu dokumentieren und sie dadurch erpressbar zu machen.

3. Bunkerbau und DUMBs

Da wir in der hypothetischen Position als System theoretisch nun über ausreichend finanzielle Ressourcen verfügen und das Narrativ wasserdicht kontrollieren, wird es Zeit konkrete Vorbereitungen zu ergreifen. Die logischste Herangehensweise sich auf ein kataklystisches Ereignis an der Erdoberfläche vorzubereiten, wäre es, sich Bunker unter der Erde zu bauen. Diese sogenannten DUMBs, orientieren sich an Maßnahmen, die bereits andere Hochkulturen vermeintlich als angemessene Antwort auf einen Polsprung erkannt haben, wie in Derinkuyu, Lalibela, Petra, Rakhigarhi etc.

Was die europäischen antiken Unterwelten angeht, so kann ich nur die Arbeit von Professor Heinrich Kusch empfehlen.

Glauben wir den Berichten von Whistleblowern wie Phil Schneider, dann schreitet die Produktion von DUMBs seit Jahrzehnten munter voran. Hierzu noch ein Zitat aus meinem Artikel im Nexus Magazin:

Über verschiedenste Verfahren wurden so unvorstellbare Werte auf schwarzen Konten angehäuft. Diese versteckten Budgets wurden größtenteils für den Bau global verteilter Bunkersysteme verwendet, die DUMBs – Deep Underground Military Bases – genannt werden. Auch die Geisterstädte in China und Projekte wie den Saatguttresor auf Svalbard kann man in diesen Kontext zählen. Allerdings dürften diese Installationen nur die Spitze des Eisbergs sein, welche für die Öffentlichkeit sichtbar ist. Spannender für mich sind solche Projekte, um deren wahre Dimensionen unter der Oberfläche sich nur Mythen ranken, wie um den Denver Airport, Dulce Airbase, und Pine Gape.


Nexus Artikel

In dem Kontext der DUMBs sollte man noch erwähnen, dass die Bunkeranlagen vielleicht nur die primäre Antwort auf einen Polsprung darstellen. Es mag jedoch noch viel geheimere Projekte geben, die sich auch mit der Umsiedlung auf andere Planeten beschäftigen. Auch diese Vorbereitungsmaßnahmen finanzieren sich aus schwarzen Konten heraus und teilweise über Militärbudgets.

4. Menschliche und physische Ressourcen

Der Bau hochmoderner Bunkersysteme im Verborgenen ist nicht der schwierigste Aspekt in der Vorbereitungsphase. Eine größere Herausforderung ist es, geeignete Menschen zu finden, die einen Wiederaufbau nach dem Reset stemmen können. Darüber hinaus muss das System die Anlagen in aller Stille mit spezifischen Ressourcen ausstatten, die die Menschheit für einen kontrollierten Neustart benötigt.

Menschliche Ressourcen

Das System benutzt bereits seit geraumer Zeit künstliche Intelligenz, um durch die Filterung großer Datenmengen aus dem Internet die richtigen Anwärter für den Wiederaufbau zu finden. Durch die Aussagen von Edward Snowden wissen wir, dass die Datenkraken von NSA, Google und Co. ein holistisches Profil aller Menschen erstellt haben. Dazu gehört auch eine dezidierte Analyse von individuellen Fähigkeiten und psychologischen Dispositionen.

Wir können nur vermuten, nach welchen Qualitäten und Eigenschaften das System genau sucht, aber man darf davon ausgehen, dass es bereits jetzt detaillierte Listen von Kandidaten gibt, wie es im Film „Greenland“ dargestellt wird. Wenn die Situation kritisch werden würde, könnten vertrauliche Einladungen ausgesprochen werden, sich evakuieren zu lassen. Auch in diesem Aspekt dürfte der Blockbuster „Greenland“ einen realistischen Einblick vermitteln.

„Greenland“ Trailer

Physische Ressourcen

Die unvermeidliche Aufgabe, physische Ressourcen wie Baumaterialien, Halbleiter und Mikrochips in großen Mengen in den Untergrund zu bringen, ist keine banale Herausforderung. Das hängt damit zusammen, dass man die Bunkeranlagen nicht im Laufe der Zeit langsam aber stetig auffüllen kann, weil man zum Zeitpunkt X möglichst die neueste technologische Generation haben will. Jedoch ist ein kurzfristiger Transfer von Gütern in dieser Größenordnung kaum zu verbergen.

Ist ihnen aufgefallen, welche Dinge praktisch kurz nach Beginn der Pandemie extrem knapp wurden? Exakt: Baumaterial, Halbleiter, Mikrochips etc. Offiziell wird Corona dafür verantwortlich gemacht, doch die Pandemie könnte demnach nur eine geschickte Ablenkung sein.

Das bedeutet jedoch nicht, dass es bei der Krise 2020 ausschließlich darum ging, den klammheimlichen Abfluss bestimmter Ressourcen in die DUMBs zu vertuschen. Vielmehr sollte man die „Plandemie“ als Schweizer Taschenmesser betrachten, um eine Vielzahl von geheimen Machenschaften, die der Vorbereitung auf den Reset dienen, zu verschleiern. Dazu gehört auch die Ausweitung von Überwachungs- und Notstandsgesetzen, die dem System mehr Spielraum erlauben in seinem weiteren Vorgehen. Zudem können die Eliten im Kontext eines pandemischen Ausnahmezustands, Szenarien für zukünftige Gesellschaftsstrukturen simulieren.

Mittlerweile sehen wir, dass auch bestimmte Grundnahrungsmittel zeitweise knapp werden. Neben der Pandemie sind weitere Krisen aufgetaucht, mit denen solche Mangelzustände begründet werden. Der Ukrainekonflikt hat dabei den größten Impact, aber auch die Spannungen mit China in Bezug auf Taiwan haben wirtschaftliche Konsequenzen. Wir können das als Indiz betrachten, dass die Vorbereitungsphase weiter voranschreitet.

Die Rolle des 3. Weltkrieges

Konflikt in der Prophetie

In den Überlieferungen der europäischen Propheten wird immer wieder deutlich, dass diese Menschen mit präkognitiver Wahrnehmung einen modernen Krieg mit Drohnen und Panzern u. a. auch auf deutschem Boden gesehen haben, der kurz darauf durch die Symptome eines Polsprungs beendet wird. Jedoch gibt es auch in den amerikanischen Quellen deutliche Hinweise darauf, dass es zu einer Invasion von russischen und chinesischen Truppen im Bereich der USA und Kanada kommen soll. Diese Aussagen decken sich mit den Planspielen der angelsächsischen Mission, die ein Project Camelot Whistleblower 2010 an die Öffentlichkeit gebracht hat. Die Frage, die sich daraus ergibt, lautet, warum ein globaler Krieg noch kurz vor dem Polsprung inszeniert werden sollte?

Der Krieg und der Polsprung nach Alois Irlmaier

Immerhin sprechen wir von einer kataklystischen Erdkrustenverschiebung, die ohnehin viel Infrastruktur zerstören und Milliarden von Menschen beseitigen würde. Worin könnte das Kalkül liegen, vorher noch einen globalen Konflikt zu initiieren? Das ergibt auf den ersten Blick überhaupt keinen Sinn – oder vielleicht doch? Spielen wir das Szenario mal nüchtern durch, aus der Sicht einer kalten Intelligenz.

Der 3. Weltkrieg als Ablenkung

Jetzt, da das System theoretisch über die vom internationalen Markt abgezogenen Güter und eine Liste möglicher Experten verfügt, um einen kontrollierten Wiederaufbau zu ermöglichen, fehlt noch der letzte Akt auf der Bühne.

Um all die physischen und menschlichen Ressourcen in den Untergrund zu verteilen, ohne dass eine kritische Masse bemerkt, dass bestimmte „Leithammel“ plötzlich aus der Herde verschwinden, muss man erneut auf Täuschung und Ablenkung zurückgreifen — dieses Mal in einem epischen Ausmaß. Hier kommt das Szenario eines drohenden Weltkrieges ins Spiel.

Für einige Leser mag es redundant klingen, aber angesichts der Tatsache, dass in vielen Bereichen der Wahrheitsbewegung noch Charaktere wie Trump und Putin so idealisiert werden, möchte ich die Illusion relativieren. Die Weltpolitik ist demnach ein gigantisches Theaterstück und im besten Fall mit WWF-Wrestlingkämpfen vergleichbar. Die Staats- und Regierungschefs der Welt mögen sich vor einem wütenden und polarisierten Publikum gegenseitig beschimpfen und metaphorisch durch den Ring schleudern, aber das Ergebnis der Inszenierung steht bereits fest. Es ist alles Teil eines Drehbuchs.

Manchen Eliten geht es tatsächlich nur um Macht und sie tun, was von ihnen verlangt wird, ohne die Hintergründe zu kennen, und wieder andere agieren einfach nur nach den Anweisungen ihrer „Mentoren“, bestehend aus Geheimbünden oder Strukturen wie WEF, CFR oder Bilderberger etc. — dem mittleren Management des Systems. Im Grunde ist es irrelevant. Letztendlich spielen sie alle nach Vorgabe der oberen Spitze der okkulten Machtpyramide.

China und Russland vs. NATO

Im Rahmen der Phönix Hypothese muss der aktuelle Konflikt zwischen der NATO und den Ostmächten China und Russland zwangsläufig kritisch werden. Diejenigen, die direkt in die Auseinandersetzung verwickelt sind – vom General bis zum Panzerfahrer – mögen an eine geostrategische Notwendigkeit glauben. Viele verfolgen womöglich sogar „altruistische“ Ideale, wenn sie für ihre Nation oder die Freiheit ihres Vaterlandes kämpfen, doch am Ende sind sie alle nur Figuren in einem Spiel aus Täuschung und Ablenkung. Auch wenn ein dritter Weltkrieg, der sich in der Ukraine bereits andeutet, letztlich nur ein inszeniertes taktisches Manöver wäre, so sind die Opfer und das Leid während dieser Auseinandersetzung äußerst real.

Das Kalkül liegt nicht nur in der Ablenkung. Die militärische Eskalation wird von allen Seite gebraucht, da sie nur damit immer höhere Militärbudgets vor ihrem Volk rechtfertigen können, während sie mit den Fingern auf die jeweils andere Seite zeigen. Mit diesen Geldern können sie auch Maßnahmen finanzieren, die zwar offiziell bspw. der Vorbereitung auf einen Atomkrieg dienen, aber parallel auch in jedem anderen Katastrophenszenario dienlich sind.

Die Dezimierung der Herde

Bevor die kosmisch induzierten, geophysikalischen Veränderungen auf der Erde für jedermann sichtbar werden, könnte der letzte Schritt der Vorbereitung die globale Eskalation des dritten Weltkrieges sein. Es ist nicht die Absicht des Systems, einen unkontrollierten nuklearen Austausch vom Zaun zu brechen, sondern ein großes konventionelles, möglichst weltweites Gemetzel zu initiieren. Der Hauptzweck besteht darin, von einer finalen Verlagerung physischer und menschlicher Ressourcen abzulenken. Zweitens dient es der Ausdünnung der Herde und des Militärs im Besonderen.

Reduzierung des Militärs

Da abtrünnige Militärs bzw. hoch spezialisierte Truppenteile, die keinen Platz im Bunker gefunden haben, die akuteste Gefahr für einen kontrollierten Wiederaufbau darstellen, gibt es keine bessere Methode diese loszuwerden. Die Armeen müssen einander auf einen insignifikanten Rest dezimieren und ein inszenierter konventioneller Krieg würde das nachhaltig gewährleisten. Eine radikale Verkleinerung des Militärs reduziert die Möglichkeit, dass zwangsläufig zurückgelassene, aber gut organisiert bzw. ausgebildete Truppen und ihre Offiziere eine eigene Ordnung installieren und basierend auf der Tatsache, dass auch sie hintergangen wurden, beginnen ihre Loyalität gegenüber den „Verbunkerten“ zu hinterfragen. Das sind potenzielle Gefahren, die bedacht werden müssen.

Reduzierung der Zivilbevölkerung

Die Frage, warum das System die Bevölkerung vor einem Ereignis reduzieren will, das ohnehin enormen Schaden verursachen wird, lässt sich mit dem weiter oben geschilderten Mindset erklären: Die lenkende Intelligenz im Hintergrund betrachtet die Situation wie ein Schafzüchter, der seine Herde auf widrige Umweltbedingungen vorbereitet.

Wenn man eine Herde im Vorfeld einer „Dürrezeit“ – in diesem Fall den durch kataklystische Erdveränderungen ausgelösten Zusammenbruch essenzieller Infrastruktur – ausdünnt, hat man mehr Ressourcen pro Kopf. Ein Krieg aktiviert zudem alle etablierten Notfallmechanismen, die im Verlauf der geophysikalischen Eskalation bereits auf maximaler Effizienz laufen. Wichtiger ist jedoch der Aspekt der Rückkehr an die Oberfläche.

Wenn das System die Auserwählten aus dem Untergrund zurück an die Oberfläche bringen möchte, um die Farm wieder neu aufzubauen, darf es nicht zu viele hungrige und verzweifelte Überlebende geben, die auf sie warten. Dies gilt insbesondere, wenn die Zurückgebliebenen bereits durch ein natürliches Selektionsverfahren im Überlebenskampf um die letzten Ressourcen überdurchschnittlich resilient, rücksichtslos und wehrfähig geworden sind.

Überbrückung der zerstörten Infrastruktur

Selbst wenn das System etwas zusätzliche Nahrung vorbereitet hat, um die vielen zusätzlichen Mäuler zu stopfen, könnte es Probleme geben, bis die Farm wieder aus eigener Kraft ausreichend Ressourcen für alle produziert. Zu viele Überlebende in einem Szenario des totalen Zusammenbruchs der Weltwirtschaft und der globalen Infrastruktur könnten die designierte transhumanistische Designer-Gesellschaft in kürzester Zeit in einen Mad-Max-Abklatsch verwandeln. Das gilt es zu verhindern. Zudem ist aus militärischer Sicht ein Großteil unserer Gesellschaft „wohlstandsgeschädigt“ und völlig unbrauchbar für einen Wiederaufbau unter widrigen Bedingungen.

Eine kontrollierte Verkleinerung der Herde kurz vor der Katastrophe könnte, die Chancen deutlich verbessern, damit die Überlebenden nicht gezwungen sind, einander zu „konsumieren“. Ich bin mir sicher, dass das System Simulationen dazu durchgeführt hat und genau weiß, wo die kritische zu reduzierende Masse liegen dürfte.

Das globale „Genexperiment“

Wenn Sie verstehen, warum eine Bevölkerungsreduzierung in einem kontrollierten Reset- und Wiederaufbauszenario, das auf unvermeidlichen äußeren Einflüssen beruht, von Vorteil ist, werden Sie wahrscheinlich auch eine passende Theorie zum jüngsten globalen Genexperiment haben. Insbesondere wenn man hypothetisch in Betracht zieht, dass neben dem ADE-Effekt noch eine auf Nano-Graphenoxid basierende HydrogelSchnittstelle „mitverimpft“ wurde, die zeitlich präzise über Frequenzen „aktiviert“ werden könnte. Ich möchte an dieser Stelle nicht das Offensichtliche direkt ansprechen. Ich bin mir sicher, dass Sie abstrahieren können, was ich zu vermitteln versuche, wenn Sie Ihre Hausaufgaben zu diesem Thema gemacht haben.

Empfohlene Dokumentation

Abschliessende Gedankengänge

Da sich in den folgenden Quellen deutlich abzeichnet, dass der Polsprung kein langwieriger Prozess ist, sondern sich in wenigen akuten Wochen bzw. Monaten vollziehen kann, wird auch der Wiederaufbau zeitnah beginnen. Da die Neuverteilung der Klimazonen im Grunde russisch Roulette gleicht, wird nicht jeder Samen in Form von DUMBs aufgehen. Die Menschheit wird dennoch ein neues Kapitel eröffnen und das muss nicht unbedingt den Vorstellungen unserer jetzigen Eliten entsprechen, sondern kann durchaus ein humaneres Zeitalter einleiten.

Dennoch sollte klar sein, dass die okkulten Bruderschaften eine transhumanistische Agenda anstreben und sogar danach trachten, den menschlichen Geist in ein digitales Metaverse zu integrieren. Spirituell bedeutet das langfristig, dass wir eine Ebene tiefer in die kosmische Illusion (Maya) fallen werden, wenn wir diesen Schritt zulassen. Jedoch scheint es auch für das System unausweichlich zu sein, ihre äußere Zwiebelschicht der Kontrolle für ein kurzes Zeitfenster abzustreifen, was den Menschen erlaubt, einen parallelen Entwurf einer Zukunft zu bestimmen. Hier liegt unsere Chance und genau dort versteckt sich eine wahrlich epochale Gelegenheit uns vom System zu emanzipieren. Daher müssen auch wir lernen, die Katastrophe zu einer Gelegenheit zu machen.

Über den Autor

Hallo, mein Name ist Christian Köhlert, ich bin Therapeut, Autor und Ersteller digitaler Inhalte. Primär lebe ich in Vauderens im Kanton Freiburg in der Schweiz. Ich habe mich schon immer für das interessiert, was man gemeinhin als „Okkultismus, Esoterik, hermetische Philosophien und Verschwörungstheorien“ bezeichnet. Die Essenz meiner Recherchen veröffentliche ich auf dieser Seite.

Christian Köhlert Autor der Phönix- und Matrix-Hypothese

7 Kommentare

  1. Anja

    Hallo Christian,
    hier fehlt ein Wort: Die globale Infrastruktur muss bis kurz dem Ereignis funktionieren.
    Grüße aus der Nähe von MD.

    Antworten
    • ELEONORE MEIER

      Danke Christian, du fast in Worte, was irgendwie im Äther schwebt. Da bekommen auch die viele PCR-Gen-Tests einen Platz. Bin schon sehr neugierig, was du uns noch so für Gedanken und Ergebnisse präsentieren wirst. LG Elli

      Antworten
    • Christian Köhlert

      Danke für den Hinweis. Ich glaube jedoch, dass ich einen Vortrag von John Moore bereits unter dem Punkt „Medien“ bereitgestellt habe.

      Antworten
  2. Erik

    Ein Bekannter von mir arbeitet in Luzern, Schweiz, für eine kleinere Firma, die im Auftrag von Siemens Energy spezielle Hochdruck-Einspritzdüsen für Schweröl herstellen (~halber Meter lang, vorn 0,67 mm Bohrungen), weil die das nicht selber so gut hinbekommen. Die werden in „Turbinen“ eingebaut mit einem Hubweg von 5-6 Metern (ich weiß, das passt nicht recht zusammen). Na jedenfalls riesige Ölkraftwerke, mit denen man neben Schweröl auch Rohöl direkt verbrennen kann (das wird vorher erhitzt, damit es ausreichend dünnflüssig wird). Also die sind vergleichbar mit Schiffsdieseln, allerdings explizit für den stationären Betrieb, damit kann man eine ganze Kleinstadt mit Strom versorgen – oder eben Bunker für mehrere Jahre energieautark machen.

    Na jedenfalls haben sich die Bestellungen seit 2020 verachtfacht. Er nimmt an, dass die nicht unbedingt sehr viel mehr von diesen Ölkraftwerken bauen, sondern dass die sich diese Verschleißteile in größeren Mengen auf Lager legen. Es kamen schon Reklamationen wegen irgendwelchen Kratzern von vor Jahren hergestellten Einspritzdüsen, die wurden geprüft und gingen wieder genauso zurück. Das bestätigt seine Idee, dass die sich in größeren Stückzahlen Lagervorräte an Ersatzteilen zulegen. Natürlich wäre es auch mit irgendeiner Energieumstellung auf Rohöl erklärbar oder vermehrtem Schiffsbau, aber das sehen wir aktuell nicht, oder?

    Antworten
  3. Jörg

    Hallo,
    hier werden nur einige Pusselteile angesprochen…,

    „Deine“ Plattform ist sehr gut geeignet um eine mögliche Kritische Masse mit Reichweite eventuell zu isolieren 🤫 kommt dies exakt zur richtigen Zeit ?

    Achte bitte auf Deine Kõrpersprache, wenn von Planet X gesprochen wird…
    Bedenke das „Überfallkomando….“ auf das Sonnenobservatorium unter Fragwürdiger Begründung…, Du weißt was ich meine?
    Beim Absturz in den Franz. Alpen im unzugänglichem Gebiet wurde erst der Flugschreiber gefunden, dann nicht… und danach hielt der Staatsanwalt einen verkohlten Kasten mit schlechter Bildqualität vor die Kamera, wobei dieser die Physikalisch unmögliche Behauptung aufstellte, dass die Daten verbrannt sind U. der Flugschreiber sich 20 cm unter Geröll befand…,
    . Jeder der die Testdaten v. Flugschreiber kennt, wusste, dass dies eine Lüge war.
    Kerosin verbrennt in der Zeiteinheit eines vollbetankten Flugzeugs so, dass jeder Flugschreiber dies unbeschadet übersteht, erst Recht wenn dieser sich 20 cm unter Geröll befindet…
    Tatsache ist, dass laut Aussage einer Mutter, Ihre Tochter v. Flughafen anrufen wollte…, was nicht geschah…,
    Es wurden die Handys abgenommen….- dass Flugzeug war offensichtlich nicht besetzt – werden hier Menschen aus der Gesellschaft herausgeschnitten um diese in „Bunker“ unterzubringen ?
    Vergleichbar Fall war der Formaldehyd Geruch der Leichen, bestätigt durch eine Med. Studentin? beim sogenannten Abschuss Ukraine u. v. Jugendlichen geklauten Handys, die behaupteten, dass die Fotos über ein Jahr alt sind, diese fanden dass merkwürdig usw. die Liste von Anomalien lässt sich beliebig fortsetzen…
    In der Gesamtbetrachtung kann man zu keiner anderen Schlussfolgerung kommen, als eine umfassende Vorbereitung auf ein Weltveränderndes Ereignis.

    Mit besten Grüßen
    Jörg

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das Buch „Die Phönix-Hypothese“

Was, wenn das, was auf der Weltbühne geschieht, weder Zufall noch Wahnsinn ist – sondern alles nach Plan verläuft? Christian Köhlert, ein Kenner der Wahrheitsbewegung, knüpft alternative Theorien und Whistleblower-Aussagen zu einem Gesamtbild zusammen. Die gesamte Phönix-Hypothese finden Sie im Buch vom Osiris-Verlag.

Phönix-Hypothese-Buch-Mockup

Neueste Artikel

 

Psychologischer Umgang mit der Phönix Hypothese

Psychologischer Umgang mit der Phönix Hypothese

Guidelines zum Umgang mit den psychologischen Implikationen eines Polsprung-Szenarios Die Phönix Hypothese ist im psychologischen Sinne ein doppelschneidiges Schwert. Sie kann Verunsicherung zu Klarheit werden lassen, doch sie schafft damit auch eine neue Herausforderung. Zunächst bietet die These...

Die Morphologie des „Systems“

Die Morphologie des „Systems“

Die verborgene Machtstruktur aus der Sicht der alternativen Medien und Trutherbewegung In diesem Artikel werde ich die Morphologie des "Systems" besprechen, aus Sicht der Phönix Hypothese. Während in der allgemeinen Wahrnehmung noch ein Glaube an ein demokratisches Ideal hochgehalten wird, habe...

Die 2012 Psyop und der Polsprung

Die 2012 Psyop und der Polsprung

War der Hype um 2012 eine gezielte PsyOp? Viele Themen, die meine Phönix Hypothese anspricht, erfuhren bereits einen Hype um das Jahr 2012, was in Retrospektive heute wie eine gezielte PsyOp wirkt. Es scheint fast so, als wurde die Diskussion bestimmter Sachverhalte vor mehr als 10 Jahren...

Teilen ist unbedingt erwünscht!

Wenn dir der Artikel gefällt, teile ihn bitte in deinen Netzwerken. Merci!