...

Der Mandela-Effekt: Falsche Erinnerung oder Parallelwelten?

von | Jun 24, 2024 | Meta-Blog

These und Antithese des Mandela-Effekts

Der Mandela-Effekt ist ein verblüffendes Phänomen, bei dem sich Menschen, im Kollektiven, also auch in großen Gruppen, an ein Ereignis, eine Tatsache oder ein Detail anders erinnern, als es in den historischen Aufzeichnungen festgehalten ist. Benannt wurde das vielfältig auftretende Paradoxon nach Nelson Mandela, den viele in den 1980er Jahren fälschlicherweise für tot hielten, als er tatsächlich noch im Gefängnis saß. Daraus entwickelte sich später der Mandela-Effekt, welcher weitreichende Debatten und Kontroversen primär im Internet ausgelöste.

Mandela-Effekt Artikel
Nelson Mandela

Das Phänomen wirft spannende Fragen über die Natur des Gedächtnisses, der Realität und des Universums selbst auf. Zwei Haupttheorien dominieren die Diskussion: Der Mandela-Effekt wird entweder als Ergebnis falscher Erinnerungen oder als Beweise für parallele Zeitlinien interpretiert. Um das Thema besser zu veranschaulichen, habe ich eine Reihe von populären Videos hier eingebettet, die das Phänomen an bekannten Beispielen veranschaulichen.

Kai Brenners Beitrag zum Mandela Effekt
Beitrag von Universe Inside You

In diesem Artikel möchte ich über die zwei dominanten Erklär-Modelle sprechen, und im hegelschen Sinne eine Synthese anbieten, die ich meinem Buch, „Die Matrix-Hypothese“, angeboten habe. Doch beginnen wir zunächst mit der cartesisch-psychologischen Ausdeutung, dass der Mandela Effekt nur der Effekt von falschen Erinnerungen ist.

Der Mandela-Effekt als falsche Erinnerung

Aus psychologischer Sicht wird der Mandela-Effekt häufig auf falsche Erinnerungen zurückgeführt. Falsche Erinnerungen sind verzerrte oder erfundene Erinnerungen an Ereignisse, die so nie oder ganz anders als in der abgespeicherten Wahrnehmung geschehen sind. Mehrere Faktoren sollen zur Bildung verzerrten Abbildungen beitragen:

  • Konfabulation: Dabei handelt es sich um den Prozess, bei dem das Gehirn Lücken in der Erinnerung mit erfundenen Details füllt, oft, ohne dass die Person sich der Ungenauigkeit bewusst ist. Dies kann zur Schaffung völlig falscher Erinnerungen oder zur Verzerrung bestehender führen.
  • Sozialer Einfluss: Wenn große Gruppen von Menschen ihre Erinnerungen diskutieren und teilen, können soziale Einflüsse dazu führen, dass falsche Details verstärkt werden. Diese kollektive Verstärkung kann eine Konsenserinnerung erzeugen, die falsch ist.
  • Desinformationseffekt: Der Kontakt mit falschen Informationen nach einem Ereignis kann die Erinnerung an dieses Ereignis verändern. Medien, Gespräche und andere Quellen können Ungenauigkeiten einführen, die in die Erinnerung einer Person eingebettet werden.
  • Schemata-Theorie: Unsere Erinnerungen werden von Schemata beeinflusst – mentalen Strukturen, die uns helfen, Informationen zu organisieren und zu interpretieren. Schemata können dazu führen, dass falsche Details aufgenommen werden, die unseren allgemeinen Erwartungen oder unserem Wissen entsprechen, auch wenn sie nicht genau sind.

Der Mandela-Effekt und parallele Realitäten

Auf der anderen Seite der Debatte schlagen einige vor, dass der Mandela-Effekt Hinweise auf tiefgründigere Theorien über die Natur der Realität liefern könnte. Eine faszinierende Hypothese besagt, dass der Mandela-Effekt das Ergebnis von Verschiebungen zwischen parallelen Universen oder Zeitlinien ist. Nach dieser Ansicht könnten Ereignisse, an die sich Menschen unterschiedlich erinnern, tatsächlich in einer anderen Zeitlinie stattgefunden haben. Das Konzept paralleler Zeitlinien besagt, dass mehrere Versionen der Realität gleichzeitig existieren und dass Menschen gelegentlich Ereignisse aus diesen alternativen Realitäten erleben oder sich an sie erinnern könnten.

Der Mandela-Effekt taucht nicht nur im kollektiven Kontext auf. Auch auf der ganz individuellen Bühne können solche Paradoxien wahrgenommen werden. In der Matrix-Hypothese habe ich dazu einen typischen Bericht zitiert, wie Betroffene solche Phänomene in ihrem eigenen Leben wahrnehmen und ausdeuten können.

„Der persönliche Mandela-Effekt, der mich am meisten beeindruckt hat, war ein bestimmter Baum, der an einer Stelle auftauchte, an der vorher kein Baum stand. Es ist einfach verrückt, wenn ein Baum eindeutig so aussieht, als würde er seit dreißig Jahren an derselben Stelle wachsen, und man doch genau weiß, dass er gestern noch nicht da war. Aber das war in meinem Erwachsenenleben.“

————

„Früher, in meiner Kindheit, verschwand eines Tages ein kleiner Süßwarenladen, in den ich immer ging, und hinterließ eine von Büschen überwucherte Betonplatte, als wäre er vor mindestens zehn Jahren abgerissen worden. Das ist wahrscheinlich die interessanteste Geschichte, die ich zu erzählen habe, denn sie gibt einen kleinen Hinweis auf das, was hier eigentlich vor sich geht.“

————

„Ich war ein Kind und rannte jedes Mal, wenn ich ein paar Münzen bekam, hinunter, um Süßigkeiten zu kaufen. Eines Tages gab mir meine Mutter etwas Geld und ich machte mich auf den Weg zur Tür. Sie fragte mich, wo ich hingehen würde, und ich sagte: ‚Ich gehe in den Süßwarenladen‘. ‚Welcher Süßwarenladen?‘, fragte sie. Ich sagte ihr, wo der Süßwarenladen ist, und sie entgegnete mir, dass es dort kein solches Geschäft gäbe. Ich war sehr wütend auf sie, weil sie mir nicht glaubte, aber als ich an dem Ort ankam, wo er sein sollte, war er nicht da. Mandela hat ihn mitgenommen!“

————

„Meine Theorie ist, dass wir alle in einem persönlichen Universum leben, das nur uns selbst gehört, dass aber Informationen zwischen uns weitergegeben werden, die uns dazu bringen, unsere persönliche Realität mit der Realität derer, die uns am nächsten stehen, zu ‚synchronisieren‘. Aber nur in dem Maße, wie es zur Auflösung von Paradoxien erforderlich ist.“

————

„Mit anderen Worten: In meiner Version des Universums gab es einen Süßwarenladen, aber nicht in der Version meiner Mutter! Das verursachte keinen Konflikt, BIS das Thema seiner Existenz in einer Diskussion zwischen uns aufkam. An diesem Punkt mussten wir sozusagen unsere Datenbanken synchronisieren, damit wir weiterhin glauben konnten, dass wir im selben Universum leben. Ich war noch ein Kind und hatte weniger Überzeugungskraft als meine Mutter, also hat ihre Version gewonnen. Ich glaube, das ist der Grund, warum es den Mandela-Effekt gibt.“

Nelson Mandela

Balance der Perspektiven

Während die psychologischen Erklärungen des Mandela-Effekts als Ergebnis falscher Erinnerungen durch Forschung und empirische Beweise im cartesische Paradigma gut gestützt sind, laden die metaphysischen Erklärungen dazu ein, größere Fragen über die Natur der Realität und der Existenz zu berücksichtigen. Diese beiden Perspektiven schließen sich nicht unbedingt gegenseitig aus. Es ist möglich, dass der Mandela-Effekt aus einem komplexen Zusammenspiel kognitiver Prozesse und tiefer, vielleicht noch unerklärter Aspekte des Universums entsteht.

Grundsätzlich kann der Mandela-Effekt am elegantesten beschrieben und erklärt werden, wenn wir die Axiome der Matrix-Hypothese hier anwenden. Demnach wäre unsere Realität eine Art virtuelles Konstrukt. Für dieses Konstrukt haben sich diverse Namen durchgesetzt, wie Matrix, Maya, oder Simulacrum. Schon Platon versuchte mit seinem Höhlengleichnis das zu veranschaulichen, was die vedischen Schriften als kosmische Illusion bezeichneten. Heutzutage werden solche Ideen auch in wissenschaftlichen Modellen wie der Simulationshypothese besprochen. Dazu habe ich eine ganze Artikelserie verfasst, die als Leseprobe meinem Buch entnommen wurde.

Wer eine nachhaltige Antwort zum Mysterium des Mandela-Effektes sucht, den kann ich nur herzlich einladen, sich mit meiner Matrix-Hypothese zu beschäftigen, die eine umfassende Architektur hinter der physischen Realität beschreibt. Zudem kann dieses Modell auch viele andere Phänomene wie bestimmte geschichtliche Paradoxien oder die tieferen Implikationen zur Phönix-Hypothese erklären.

Über den Autor

Hallo, mein Name ist Christian Köhlert, ich bin Therapeut, Autor, Designer und Produzent digitaler Inhalte. Primär lebe ich in Vauderens im Kanton Freiburg in der Schweiz. Ich habe mich schon immer für die Mysterien des Lebens begeistert und viele Jahre mit dem Studium diverser Fachgebiete – von Hermetik bis Quantenphysik – verbracht. Die Essenz meiner Recherchen veröffentliche ich auf dieser Seite.

Christian Köhlert Autor der Phönix- und Matrix-Hypothese

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Finde mehr faszinierende Artikel im Blog!

Alle Neuigkeiten immer aktuell auf Telegram!

Neueste Meta-Artikel

 

Die Offenbarung der Pyramiden – eine Zusammenfassung

Die Offenbarung der Pyramiden – eine Zusammenfassung

Die Offenbarung der Pyramiden– das Buch und der Dokumentarfilm „La Révélation des Pyramides“ (Die Offenbarung der Pyramiden) ist sowohl ein Dokumentarfilm als auch ein Buch von Jacques Grimault, das sich mit den Mysterien und Rätseln rund um die Pyramiden von Ägypten, insbesondere der Großen...

Der zweite Terrorangriff auf New York in der Prophetie

Der zweite Terrorangriff auf New York in der Prophetie

Ein zweites 9/11 nur mit einer Atombombe? In den europäischen Präkognition, die auch die Voraussagen von Alois Irlmaier beinhaltet, taucht ein Szenario auf, welches Analysten wie Stephan Berndt dazu veranlasst hat, eine dezidierte Warnung bezüglich eines zweiten großen Terrorangriffs mit einer...

Cosmic Death Fungus: Das kosmische Todespilz-Protokoll

Cosmic Death Fungus: Das kosmische Todespilz-Protokoll

Meine persönlichen Erfahrungen mit dem CDF-Protokoll Vor einigen Jahren sorgte eine teilweise anonyme Forschungsgruppe in diversen Foren wie GLP oder Reddit, mit einem Anti-Pilz- und Parasiten-Protokoll für Aufmerksamkeit, wo es darum geht, einen Cosmic Death Fungus (CDF) zu bekämpfen – ja der...

Teilen ist unbedingt erwünscht!

Wenn dir der Artikel gefällt, teile ihn bitte in deinen Netzwerken. Merci!

Seraphinite AcceleratorOptimized by Seraphinite Accelerator
Turns on site high speed to be attractive for people and search engines.